Unser Herz liegt spirituell gesehen zwischen Körper und Spirit. Es lässt uns fühlen, uns innige, vertraute Beziehungen eingehen, zu anderen Menschen aber auch zu uns selbst. In unserem Herzraum beginnen wir uns von unseren Urteilen zu lösen, auch von der Idee Opfer zu sein, leidend zu sein und treten in die Kraft eines Liebenden.

— This post is only available in german. —

Aus verschiedensten Gründen, Geschichten, Erlebnissen, kann es einen inneren Kampf bedeuteten, bis ein inniger, vertrauter Umgang mit dem selbst natürlich erscheint.

Wenn du Gedanken wie ‘nicht gut genug’ ‘ich habe keinen Raum’ ‘ich gehöre nirgends hin’ kennst, hier ein Tipp:

Gönne dir Natur!

 

Die Natur ist in vielerlei Hinsicht wertfrei. Sie lässt viel durchgehen, ohne zu verurteilen. Wir töten ihre Wälder, ihre Kinder, ihre Arten, wir verschmutzen ihre Luft, ihr Wasser, ihre Böden. Manchmal zeigt sie uns ihre Kraft, und so spüren wir unsere Kraft. Sie nährt uns, schenkt uns Lebensraum und so viel an unglaublicher Schönheit.

Die Spirits der Natur können dich unterstützen und dich inspirieren in harmonischen Kontakt mit mir selbst zu treten. Sie können dich unterstützen altes loszulassen, es der Erde zu geben, sodass sie daraus wie aus Zauberhand fruchtbaren Boden für Neues entstehen lässt. Wunderbarer Kompost. Altes, nicht mehr nützliches, dennoch natürliches, wird zur Quelle für neuen Wachstum.

Real change will happen only when we fall in love with our planet.
Only love can show us how to live in harmony with nature and with each other and save us from the devastating effects of environmental destruction and climate change.

In der Natur zu sein, öffnet Herzen.
Inspiriert.
Es schenkt Kraft und Mut.
Vereinfacht Durchatmen und Loslassen.

Mama Erde ist geduldig.
Sie hat die Kraft, sich selbst zu generieren.
Sie arbeitet in Harmonie: Wahrer Sanftmut neben brodelnder Kraft.

Auch wir sind Natur.

Mache Spaziergänge, besuche Wälder und Meere und verliebe dich in die Erde.
Lausche den Geräuschen der Natur, genieße die Weite, rieche die frische Luft.

Alles Liebe,
Frauke